Die Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft e.G. ist nicht einfach eine Vermieterin. Sie ist, wie der Name schon sagt: Eine Genossenschaft. Sie bietet ihren Mitgliedern ein hohes Maß an Mitbestimmung, denn schließlich gehören die Wohnungen allen Mitgliedern gemeinsam.

Zentrales Instrument der Mitbestimmung ist die Wahl zur Vertreterversammlung, bei der die Mitglieder alle fünf Jahre die Gelegenheit haben, ihre Stimme abzugeben, oder sich auch selbst als Vertreter zur Wahl zu stellen. Aber was machen Vertreter eigentlich?

Zunächst einmal: Das Amt des Vertreters ist ein Ehrenamt und als solches in seinen Aufgaben ganz klar abgegrenzt von den Tätigkeiten der hauptamtlichen Mitarbeiter der Genossenschaft. Vertreter sind also nicht gefordert, etwa die Pflege der Außenanlagen zu organisieren,  Nachbarschaftsstreitigkeiten zu schlichten, oder gar Wohnungen zu vermieten. Sie sind auch keine Hauswarte und fungieren nicht als Beschwerdestelle.

Die Zuständigkeit der Vertreterversammlung ist in § 35 der Satzung der Genossenschaft eindeutig festgelegt. Zu ihren Aufgaben gehört demnach vor allem die Beschlussfassung über den Jahresabschluss, die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates, sowie die Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern. Vorstand und Aufsichtsrat müssen der Vertreterversammlung jährlich über ihre Tätigkeiten Bericht erstatten.

In diesem formalen Rahmen vertreten die Vertreterinnen und Vertreter die Interessen der Mitglieder der Genossenschaft. Abseits der satzungsgemäßen Erfordernisse wird bei der GWG aber auch ein regelmäßiger offener Dialog zwischen der Verwaltung und den Mitgliedern der Vertreterversammlung gepflegt. So sind die Vertreterinnen und Vertreter immer "auf dem Laufenden", ohne dass das Amt zeitlich zur Belastung wird.

Gestalten Sie mit!

Im Frühjahr 2020 steht die nächste Vertreterwahl an. Wer Interesse hat, für das Vertreteramt zu kandidieren, kann sich bereits jetzt gerne an uns wenden.

 

Ihre AnsprechpartnerIN