Viele neue Genossenschaftsmitglieder sind im Laufe dieses Jahres in die direkte Nachbarschaft des Jahnstadions gezogen. Am Glehner Weg ist nach dem Abbruch zweier Bestandsgebäude ein schönes neues GWG-Quartier mit acht Miet-Einfamilienhäusern und 20 Genossenschaftswohnungen entstanden.

Leonie, Leana, Christopher, Laura und Julia konnten schon den Frühling im neuen Heim mit Garten genießen, denn nach 16 Monaten Bauzeit wurden die Reihenhäuser bereits zum 1. Mai bezugsfertig. Neben der begehrten zentralen, aber ruhigen Lage, bieten drei der acht Häuser eine weitere Besonderheit, denn zu ihrem Bezug ist ein Wohnberechtigungsschein erforderlich. Durch die Wohnungsbauförderung des Landes Nordrhein-Westfalen wird so das Wohnen in einem innerstädtischen Einfamilienhaus auch für breitere Teile der Bevölkerung erschwinglich. Bis auf die Finanzierung und die Größe unterscheiden sich die geförderten Einfamilienhäuser nicht von den nicht geförderten Häusern nebenan. Alle bieten den gleichen hohen Schall- und Wärmeschutz, eine moderne Heizung mit Brennwerttechnik und Solar, sowie einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss. Hier lässt es sich komfortabel wohnen.

Gleiches gilt auch für die benachbarten Mehrfamilienhäuser, die im Juli und August bezogen wurden. Von 20 Wohnungen wurden sechs in den Häusern verteilt liegende Wohnungen ebenfalls mit öffentlichen Mitteln gefördert. Alle Wohnungen sind barrierefrei mit dem Aufzug erreichbar und verfügen über bodengleiche Duschen,  eine Fußbodenheizung und großzügige Balkone. Die unter dem Gebäude liegende Tiefgarage bietet auch Platz für Fahrräder, Rollatoren und Kinderwagen.

Wo so viele neue Nachbarn mehr oder weniger gleichzeitig einziehen, lernt man sich schnell kennen und knüpft Kontakte. Und weil das bei kühlen Getränken und etwas Leckerem zu essen noch besser klappt, wird hier am 19. September ein großes Nachbarschaftsfest gefeiert. In diesem Sinne: Auf eine gute Nachbarschaft!